logo
logo

Produkte und Profile

Spezialversicherungen rund ums Spiel mit dem Feuer

13. November 2017 - Das Geschäft, bei dem aus Altem wieder Neues wird, birgt viele Risiken. Umso schwieriger gestaltet sich der Markt für Versicherer. Der Spezialist Hübener Versicherungs AG richtet seinen Fokus auf genau diesen schwierigen Markt. Die Vorstände Nico Hübener und Dietmar Linde nehmen dazu Stellung.

Aus Alt mach Neu. Die Recycling-Branche blüht in vielen Facetten, ist aber genauso für viele Versicherer ein rotes Tuch. Die Hübener Versicherungs AG (www.huebener-ag.de), ein Spezialversicherer aus Hamburg, fokussiert sich auf diesen schwierigen Makrt.

Europaweit zeichnet das Unternehmen bei Betrieben, die mit schwierigen Materialien unterschiedlicher Art arbeiten. Das Hauptaugenmerk des Versicherers liegt unter anderem auf Recycling, Feuerwerkshandel und –großhandel, sowie Asylbewerberheimen.

Die Vorstände Nico Hübener und Dietmar Linde äußern sich im Interview, worum es in Sachen Versicherung bei der Recycling-Branche geht.

Herr Hübener, zu den Besonderheiten Ihres Hauses gehören Versicherungslösungen für die Recycling-Branche. Was ist der Hintergrund für diese Spezialisierung?

Nico Hübener: Wir haben erkannt, dass der Versicherungsmarkt über ein sehr umfassendes Angebot für normale Sachrisiken verfügt. Branchen, die nicht in normale Bewertungsschemata passen, werden hingegen vernachlässigt. Dem stellen wir uns entgegen und schaffen durch unsere Spezialisierung auf diese ungewöhnlichen Risiken Abhilfe.

Warum, Herr Linde, wenden sich aus Ihrer Sicht so viele Versicherer von der Recycling-Branche ab?

Dietmar Linde: In den letzten zehn Jahren hat es allein in Deutschland rund 1.400 nennenswerte Feuerschäden bei Recyclern gegeben. Leicht zu entzündende Stoffe, die eine hohe Brandlast darstellen, kombiniert mit den genutzten Entsorgungstechniken (zum Beispiel pressen und schreddern) führen zu einem exponentiell gesteigerten Feuerrisiko. Wenn zusätzliche Risikofaktoren wie geringe Schulung der Arbeiter, mangelnde Wartung und unzureichende Schadenprävention hinzukommen, steigt das Totalschadenrisiko immens. Brandstiftung und Selbstentzündung sind weitere Gefahrenquellen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Mit der steigenden Anzahl an recyclebaren Materialien nimmt auch der Druck für die Branche zu, neue Wege zur Abfallverarbeitung zu finden, was zur Verwendung von Prototyp-Maschinen und zur Automatisierung von Prozessen führt.

Die Begleitung der Branche auf Seiten der Versicherer kann damit nur gezielt erfolgen und nicht nebenbei. Bei vielen Versicherern ist die Profitabilität der letzten Jahre zu gering, um sich ganz dem Thema zuzuwenden. Dann kommt es häufig zu einem Zeichnungsverbot für Neugeschäft und im Nachgang zur Beendigung bestehender Verträge.

Herr Hübener, wodurch, losgelöst vom besonderen Branchenfokus, unterscheidet sich die Hübener Versicherung AG von anderen Versicherern?

Nico Hübener: Unsere Konzentration auf Risiken, die nicht dem Massengeschäft zuzuordnen sind, erhält uns einen unvoreingenommenen und freien Blick auf das Risiko. Wir begegnen dem Kunden nicht mit einem festen Anforderungskatalog, sondern mit dem Vorsatz, eine risikoadäquate Lösung zu finden. Dies setzt Offenheit und Gesprächsbereitschaft auf beiden Seiten voraus.

Bei uns spricht der Kunde mit Entscheidern. Das heißt der direkte Ansprechpartner für Vertrag oder Schaden bei uns im Haus trifft auch die Entscheidung. Das bringt Geschwindigkeit, Klarheit in den Aussagen, flexible Lösungen und zusätzlich auch noch eine persönliche Beziehung. Bereits über 250 Recycling-Kunden in Deutschland nutzten dieses Angebot.

Herr Linde, wie kann ein Kunde mit Ihnen zusammenarbeiten?

Dietmar Linde: Wir haben uns bewusst dafür entschieden, unsere Organisation flach zu halten und auf regionale Vertriebsbüros zu verzichten. Kunden suchen sich idealerweise einen kundigen Versicherungsmakler oder Mehrfachagenten in der Nähe, der sie gesamthaft betreuen kann. Die speziellen Fragen der Feuerversicherung kann der Makler dann für seinen Kunden mit uns erörtern.

Was sollte man als Makler noch über Ihr Haus wissen?

Nico Hübener: Die letzten zehn Jahre sind wir im Durchschnitt jedes Jahr um 30 Prozent gewachsen. Das bestätigt und motiviert uns zugleich. Die Anzahl der Maklerverbindungen konnten wir in der Zeit auf über 750 aktive Partner ausbauen. Gestartet sind wir damals mit Versicherungslösungen für Diskotheken, Bars und Clubs. Neben dem sehr speziellen Recycling-Geschäft bieten wir das heute auch noch an und dazu die Absicherung von leerstehenden Gebäuden, Risiken in Insolvenz, Asylunterkünften, Feuerwerkshandel, Einzelhandelsrisiken, die aufgrund Ihrer Waren besonders gefährdet sind (zum Beispiel Einzelhändler für Fotoapparate, Mobiltelefone, Pelze, Leder und hochwertige Textilien) und noch vieles mehr.

Unser Geschäftsmodell funktioniert und wird auch in Zukunft Bestand haben. Das derzeitige Zauberwort Digitalisierung wird daran nichts ändern, da es sich bei dieser letztlich um eine schnellere und automatisiertere Abwicklung von Prozessen handelt und auch die Hübener Versicherung diese Beschleunigungsmöglichkeiten voll umsetzt. (-ver / www.bocquel-news.de)

zurück

Achtung Copyright: Die Inhalte von bocquel-news.de sind nach dem Urheberrecht für journalistische Texte geschützt. Die Artikel sind ausschließlich zur persönlichen Lektüre und Information bestimmt. Abdrucke und Weiterverwendung - beispielsweise zum kommerziellen Gebrauch auf einer anderen Homepage / Website oder Druckstücken - sind nur nach persönlicher Rücksprache mit der Redaktion (info@bocquel-news.de) gestattet.