logo

Namen und Nachrichten

Riester-Rente oder doch Riester-Verlustgeschäft?

19. Juni 2017 - Es herrscht ein rauer Ton, fast wie beim Fußballspiel Deutschland gegen Holland. Rogier Minderhout, Gründer von myPension, schießt verbal gegen die klassische Riester-Rente und erklärt diese sogar für gescheitert. Anhand von simplen Rechenbeispielen zeigt er auf, warum er diese Meinung vertritt. Vergleich von Fußball mit Basketball?

„Undurchsichtig, unrentabel, unfair": Rogier Minderhout, ehemaliger Investmentbanker und holländischer Gründer der digitalen Rentenversicherung myPension (www.mypension.de), stellt der Riester-Rente ein vernichtendes Urteil aus. „Die klassische Riester-Rente ist gescheitert!" Ein heute 30-jähriger Mann müsse über 90 Jahre alt werden, um seine eingezahlten Beiträge samt Zinsen zurückzubekommen. Damit sei die Riester-Rente ein Verlustgeschäft - vor allem für Geringverdiener und Personen, die längere Zeit arbeitslos waren. Minderhout: „Während die Finanz- und Versicherungswirtschaft von Provisionen profitiert, droht Millionen von Riester-Sparern die Altersarmut.

Mittlerweile ruht jeder fünfte der rund 16,5 Millionen Riester-Verträge. Viele Sparer zahlen nichts mehr ein, da sie die Beiträge nicht mehr aufbringen können. Doch selbst wer weiterhin zahlt, bekommt am Ende kaum etwas raus. „Es ist ein Skandal, wie die kleinen Sparer mit hohen Gebühren und Mini-Renditen um ihre Ersparnisse gebracht werden", so Minderhout.

Performance Vergleich
Im direkten Vergleich soll die schlechte Performance der Riester-Rente deutlich werden: Eine 30-jährige Person mit zwei Kindern, die monatlich 77 Euro "riestert" und dazu eine staatliche Förderung von 63 Euro erhält, besitzt beim Renteneintritt ein angespartes Vermögen von 78.580 Euro. Im gleichen Zeitraum würde ein monatlicher Sparbetrag von 77 Euro bei myPension eine Auszahlung von 99.030 Euro ergeben, ohne Riesterförderung.

Ursache - so betont Rogier Minderhout -  sind vor allem die Kosten, die bei myPension nur 0,82 Prozent pro Jahr betragen - und die höhere Rendite.

Noch auffälliger ist der Unterschied laut Minderhout bei einem Sparer oder einer Sparerin ohne Kinder, da diese nur eine geringe staatliche Förderung beim Abschluss eines Riester-Vertrags erhalten. Zu einem monatlichen Eigenbetrag von 127 Euro kommen nur 13 Euro Zuschuss. Das Ergebnis der monatlichen Rücklage von 140 Euro ist nach 37 Jahren Riestern ein angespartes Vermögen von 78.580 Euro. Bei myPension ergibt der gleiche monatliche Sparbetrag von 127 Euro am Ende rechnerisch 165.777 Euro.

Replizierende Indexfonds
Neben den niedrigen Gebühren soll es die Geldanlagepolitik von myPension sein, die langfristig zu viel höheren Auszahlungen führt: Das Geld wird in ETFs investiert. Die von myPension erworbenen ETFs sind sogenannte "replizierende Indexfonds", die Aktienindizes nicht nur nachbilden, sondern rund 3.000 weltweit ausgewählte Aktien auch physisch kaufen und somit von der über Jahrzehnte gemessenen durchschnittlichen jährlichen Rendite von 6 Prozent profitieren. Durch die breite Streuung sei das Risiko eines Totalverlustes ausgeschlossen, sagt Minderhout. Je näher die Rente rückt, desto stärker werden Aktien den Angaben zufolge gegen sichere Anleihen ausgetauscht. „Diese haben einen festen Auszahlungskurs und sichern damit das erzielte Guthaben“, sagt Rogier Minderhout.

Der mypensions-Gründer ergänzt: „Das eingezahlte Geld ist auch bei einer Insolvenz vor fremdem Zugriff sicher, denn es fließt auf ein Konto, das vom BaFin-kontrollierten myPension-Versicherungspartner verwaltet wird.“

Und selbst wenn dieser in Schwierigkeiten geraten würde, ist das Konto vor fremdem Zugriff geschützt: Der Versicherte hat jederzeit Zugriff darauf und kann im Ernstfall das Guthaben einfach abheben. Das kann er übrigens von Anfang an, sagt Minderhout. Über das persönliche Kundenkonto habe der Versicherte jederzeit den Online-Einblick in den Stand seiner Altersvorsorge. Den Angaben zufolge zeigt es die eingezahlten Beiträge, die Anlage und die aufgelaufenen Erträge. Zudem erhält man einen Überblick über den voraus-sichtlichen Stand des Guthabens bei Renteneintritt sowie die Höhe der zu erwartenden monatlichen Rente.

Bei Bedarf sind Änderungen der Beiträge oder der Anlage bequem online möglich. „Eine digitale fondsgebundene Altersvorsorge, wie sie myPension anbietet, hält die Kosten niedrig und sichert eine überdurchschnittliche Rendite", erklärt Minderhout. „So funktioniert private Altersvorsorge heute". (-ver / www.bocquel-news.de)

Achtung Copyright: Die Inhalte von bocquel-news.de sind nach dem Urheberrecht für journalistische Texte geschützt. Die Artikel sind ausschließlich zur persönlichen Lektüre und Information bestimmt. Abdrucke und Weiterverwendung - beispielsweise zum kommerziellen Gebrauch auf einer anderen Homepage / Website oder Druckstücken - sind nur nach persönlicher Rücksprache mit der Redaktion (info@bocquel-news.de) gestattet.


Link zum Artikel: http://www.bocquel-news.de/Riester-Rente-oder-doch-Riester-Verlustgeschäft.36824.php