logo
logo

Konzepte und Kriterien

Blockchain und Chatbots gegen LV-Prämienschwund

12. März 2018 - Ein düsteres Bild zeichnen die Experten der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG für die Zukunft der Lebensversicherer. In einer aktuellen Studie zur Entwicklung der Demografie und der Lebensversicherungsbeiträge errechneten sie einen Prämienrückgang der Lebensversicherer um 31 Prozent.

Bis zum Jahr 2030 dürften die Prämieneinnahmen der Lebensversicherer in Deutschland um rund 6 Milliarden Euro sinken.

Bis zum Jahr 2060 könnten sich die Einnahmenverluste der Branche – je nach Szenario – sogar auf insgesamt 15 bis 19 Milliarden Euro summieren. Das ergibt eine KPMG-Modellrechnung, für die die Entwicklung der Demografie und der Lebensversicherungsbeiträge analysiert wurden.

Dabei wurde untersucht, inwieweit die Beitragsrückgänge im Altersvorsorgegeschäft durch vermehrte Abschlüsse von Biometrie-Policen voraussichtlich kompensiert werden können.

Noch Schlimmeres sieht Hendrik C. Jahn, Partner bei KPMG, falls die Inflation stärker zunimmt: „Im Falle einer Inflation samt entsprechender Kosten-steigerungen würde die tatsächliche Summe sogar noch höher ausfallen. Schon in unserem optimi-stischsten Szenario müsste das Neugeschäft im Biometrie-Bereich mehr als verdoppelt werden, um das heutige Beitragsniveau zu halten." In diesem Bereich könnten die Versicherer ansetzen. Dafür müssten sie die Bürger noch mehr von den Vorteilen einer solchen Versicherung überzeugen.

"Gleichzeitig sollte die Politik die Notwendigkeit der privaten Vorsorge verstärkt thematisieren und wirksamer fördern als bisher", betont Hendrik C. Jahn mit Nachdruck.

KPMG-Modellrechnung: Prämienrückgang um 31 Prozent zu erwarten
In den für die Lebensversicherer besonders relevanten Altersgruppen zwischen 25 und 54 Jahren ist nach statistischen Berechnungen bis zum Jahr 2060 ein Rückgang um 10,7 Millionen Menschen zu erwarten. Unter Annahme unveränderter Prävalenzraten, Zahl der Verträge pro Person und durchschnittlichem Beitrag pro Vertrag müssten die Versicherer deshalb insgesamt mit einem Prämienrückgang in Höhe von über 15 Milliarden Euro bis 2060 rechnen – ein Minus von 31 Prozent.

Geht man von einem bereits gesättigten Markt für Biometrie-Policen (Berufsunfähigkeits- und reine Todesfallabsicherungen) aus, würde – so die KPMG-Studie - die Branche bis dahin sogar knapp 19 Milliarden Euro Prämieneinnahmen verlieren. Diese Entwicklung macht den Markt für die Versicherer zunehmend unattraktiver. Ein Rückzug der Unternehmen aus diesem Markt würde allerdings schwere politische sowie gesellschaftliche Folgen nach sich ziehen – denn bei fortschreitender demografischen Entwicklung können die Bürger sich nur mit privater Vorsorge wirksam vor Altersarmut schützen.

Penetrations-Quoten durch Digitalisierung erhöhen
Da sich die Berührungspunkte mit dem Kunden bei der Lebensversicherung im Allgemeinen auf den Abschluss und eventuell Beitragsanpassungen beschränken, ist der Kundenkontakt vor und bei Vertragsabschluss besonders wichtig. Wadim Doulger, Senior Manager bei KPMG: „Wenn es Versicherern gelingt, hier ein Kundenerlebnis zu schaffen, können neue Kunden gewonnen und damit die Penetrations-Quoten in den entscheidenden Altersgruppen gesteigert werden. Entscheidende Faktoren sind breite Informationsangebote vor Vertragsabschluss und ein möglichst unkomplizierter Vertragsabschluss – und das auf digitalen Wegen.“ Wie Wadim Doulger betont, ist dabei die Schaffung einer Schnittstelle eine Herausforderung, um moderne Prozesse in die oftmals veraltete IT-Struktur der Versicherer zu integrieren.

Wenn dies gelingen würde, könnten neue Technologien wie Blockchain und Chatbots die Chance bieten, auch die junge Zielgruppe anzusprechen und für sich zu gewinnen, ist sich Doulger sicher.

Auch die Beschäftigung mit dem bereits vorhandenen Kundenstamm wird für die Branche immer wichtiger. „In Zeiten schrumpfender Einnahmen und immer strengerer Regulierung ist ein kapitalschonender Umgang mit dem Bestand ein Thema, das inzwischen auf der Agenda der Versicherer ganz oben steht“, so Stefan Heyers, Partner bei KPMG.

„Die Bestandsoptimierung legt den Fokus auf die Verbesserung der Profitabilität. Das Thema ist in der Branche bekannt, wird aber bisher nur zögerlich genutzt – dabei ist die umfassende Betrachtung von Potenzialen aber gerade in diesen Zeiten gleichermaßen für den Versicherungsnehmer und den Aktionär von hoher Bedeutung. Es gibt dabei nicht die eine umfassende Lösung, stattdessen geht es um viele kleine Maßnahmen, um das Optimum aus dem bestehenden Portfolio herauszuholen.“ (-el / www.bocquel-news.de)

zurück

Achtung Copyright: Die Inhalte von bocquel-news.de sind nach dem Urheberrecht für journalistische Texte geschützt. Die Artikel sind ausschließlich zur persönlichen Lektüre und Information bestimmt. Abdrucke und Weiterverwendung - beispielsweise zum kommerziellen Gebrauch auf einer anderen Homepage / Website oder Druckstücken - sind nur nach persönlicher Rücksprache mit der Redaktion (info@bocquel-news.de) gestattet.